Header Image
Europa
DOKUMENTNUMMER: INT008166

ITALIEN: Neues Arbeitnehmer-Entsendegesetz

Italien ist dabei, die Bestimmungen zur Entsendung von ausländischen Arbeitskräften zu verschärfen.

Die vorgesehenen Verpflichtungen im neuen italienischen Arbeitnehmer-Entsendegesetz für im EU-Ausland ansässige Unternehmen, die Arbeitnehmer nach Italien entsenden, sind am 26.12.2016 in Kraft getreten.

Folgende Änderungen bringen die neuen Bestimmungen mit:

  • Das Unternehmen ist verpflichtet, die Entsendung dem italienischen Ministerium für Arbeit spätestens am Tag vor der Entsendung zu melden.
  • Es müssen ins Italienische übersetzte Unterlagen, wie Arbeitsverträge, Stundenaufzeichnungen etc., mitgeführt werden.
  • Es muss ein in Italien ansässiger Vertreter benannt werden, der während des Entsendezeitraums die Aufbewahrungspflicht der Dokumente sichert. Zusätzlich muss ein Ansprechpartner mit Vertretungsbefugnis gegenüber italienischen Behörden benannt werden.

Allerdings sind noch nicht alle Umsetzungsinformationen veröffentlicht worden. Das angekündigte Internetportal für die Registrierung der Unternehmen und die Vorabmeldung der Entsendungen ist nun online.

Hinweis:

Ein Rundschreiben des italienischen Arbeitsministeriums hat geklärt, dass auch die Entsendungen, die nach dem 22.07.2016 begonnen wurden und am 26.01.2017 noch nicht abgeschlossen sind, bis zum 26.01.2017 durch eine „nachträgliche Vorabmeldung“ angemeldet werden müssen.

In der Anlage finden Sie die aktualisierte Fassung des Merkblatts der AHK Italien zum neuen italienischen Arbeitnehmer-Entsendegesetz.

Ihr Ansprechpartner
Alexander Kress
Alexander KressAußenwirtschaft
Tel.: 07131 9677-219Fax: 07131 9677-129alexander.kress@heilbronn.ihk.de
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • Google+
Facebook
Twitter
XING
YouTube