Header Image
Innovationsstudien
DOKUMENTNUMMER: SPO008455

Studie: Industrieller Mittelstand - Spitzenstellung in Gefahr?

Eine Analyse zur Innovationsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen in der Metropolregion Stuttgart

Die Spitzenstellung der Metropolregion Stuttgart beruht nicht nur auf der hohen Wettbewerbsfähigkeit global agierender Konzerne und international erfolgreicher mittelständischer Unternehmen, sondern insbesondere auf einem dichten Netzwerk von hochspezialisierten Zulieferern und Dienstleistern unterschiedlicher Größenordnungen und deren ausgeprägte Verknüpfung mit Hochschulen, Forschungsinstituten, wissenschaftlichen Einrichtungen. Über die künftige Innovationsfähigkeit der Region entscheiden somit kleine und mittlere Unternehmen mit. Doch steht die Frage im Raum, ob diese bei der technologischen Entwicklung weiterhin Schritt halten und ihren Beitrag zum Gesamterfolg leisten können.

Vor diesem Hintergrund hat die IHK Region Stuttgart das Fraunhofer ISI beauftragt, zu prüfen, wie es um die Innovationsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bestellt ist.

Die Studienergebnisse belegen zwar, dass die mittelständischen Betriebe hinsichtlich ihrer Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich mit anderen Metropolregionen teilweise noch an der Spitze liegen. Doch die Gefahr ist groß, dass die KMU den Anschluss in wichtigen Hightech-Feldern verlieren.

Nach wie vor ist und bleibt es die Aufgabe der Betriebe selbst, Innovationen voranzutreiben. Dabei benötigen sie Partner, Dienstleister, Berater, Formen des gegenseitigen Austauschs, Kooperationen sowie einen noch besseren Zugang zu Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen. Herausforderungen bestehen insbesondere in der betrieblichen Organisation und bei der Gewinnung und dauerhaften Bindung von Fachkräften.

Notwendig ist ebenso eine Neuausrichtung der staatlichen Förder- und Finanzierungsprogramme.

Die vorliegende Studie richtet sich an kleine und mittlere Betriebe wie auch an jene politischen Entscheidungsträger, die über die Ausgestaltung von Fördermaßnahmen und Beratung mit entscheiden. Auch für IHKs liefert sie wertvolle Hinweise, auf welchen Feldern die Beratung von KMUs ausgebaut werden sollte.

Die IHKs Heilbronn-Franken, Nordschwarzwald, Ostwürttemberg, Reutlingen und Region Stuttgart, die die Studie begleitet haben, setzen darauf, dass die bewährte Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung und Wirtschaft in der Metropolregion Stuttgart gute Voraussetzungen bietet, kleinen und mittleren Unternehmen die erforderliche Unterstützung für deren weitere Entwicklung geben zu können.

Ihr Ansprechpartner
Kai Plambeck
Kai PlambeckReferent Innovation & Netzwerke
Tel.: 07131 9677-297Fax: 07131 9677-88-297kai.plambeck@heilbronn.ihk.de
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • Google+
Facebook
Twitter
XING
YouTube