Header Image
Literaturhinweise International
DOKUMENTNUMMER: INT008415

ICC Open Markets Index (OMI) 2017

Die ICC (International Chamber of Commerce) hat ihren neuen Bericht über den Öffnungsgrad von insgesamt 75 Volkswirtschaften veröffentlicht.

Der Analysebericht der ICC soll dabei vor allem wirtschaftliche Reformpotenziale aufzeigen. Als Hauptkriterien der Betrachtung dienen handelspolitische Rahmenbedingungen, die Öffnung für Fremdinvestitionen sowie das Bestehen handelsbegünstigender Infrastruktur (so etwa Internetausbau oder logistische Leistungsfähigkeit).

Der “ICC Open Markets Index (OMI) 2017“ klassifiziert die Volkswirtschaften nach ihrem aktuellen wirtschaftlichen Öffnungsgrad in die Kategorien 1 bis 6, wobei letztere für größte Offenheit steht. Insgesamt attestiert der Bericht den 75 betrachteten Volkswirtschaften erhebliches Öffnungspotenzial.

Deutschland (3,9), Japan, Frankreich (je 3,7), die USA (3,6) und China (3,2) liegen nah am Durchschnittswert des OMI 2017 von 3,6. Die Gesamtheit der G20-Staaten erreicht einen Wert von 3,4.

Spitzenreiter in der Betrachtung sind Singapur und Hong Kong, wobei der Bericht auch hier Entwicklungspotenziale aufzeigt (beispielsweise in der Vereinfachung von Unternehmensgründungen). Der Sudan und Venezuela erreichen die geringste Bewertung (2,1 und 2,0). Hier stellte sich – neben den politischen Rahmenbedingungen – unter anderem der geringe Anteil von Menschen mit Zugangsmöglichkeit zum Internet als Hindernis dar.

Der letzte ICC-Bericht dieser Form erschien im Jahre 2015.

Weitere dazu passende Dokumente / Downloads1471871_iccomi2017.pdfICC Open Markets Index (OMI) 2017 (1 MB)
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • Google+
Facebook
Twitter
XING
YouTube