Header Image
Asien
DOKUMENTNUMMER: INT007188

TÜRKEI: Zusatzzölle bei Importen

Die Türkei erhebt Zusatzzölle bei der Einfuhr verschiedener Produkte. Die Vorlage eines Ursprungszeugnisses ist erforderlich.

Die Türkei verlangt seit dem 23. Mai 2015 Zusatzzölle bei der Einfuhr von Möbeln (Zolltarifnummern ex 9401, ex 940190, ex 9402, ex 9403 und 940390). Die Zusatzzölle in Höhe von 25 bzw. 50 Prozent gelten nicht für Waren mit Ursprung in einem EU- oder EFTA-Mitgliedsstaat, Israel, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Marokko, Westjordanland und Gaza-Streifen, Tunesien, Ägypten, Georgien, Albanien, Jordanien, Chile, Serbien, Montenegro, Kosovo.

Das türkische Wirtschaftsministerium hat für Textilien und Bekleidung Schutzzölle erlassen. Die Zölle gelten nur für Länder, mit denen die Türkei weder eine Zollunion noch ein Freihandelsabkommen unterhält. Der genaue Warenkreis und die jeweils erhobenen Zölle ergeben sich aus den Anhängen zum Erlass Nr. 2015/7606, veröffentlicht im türkischen Amtsblatt Nr. 29371 v. 30.5.2015. Link zu den Anhängen dort ganz am Schluß. "GTP" bedeutet Zolltarifnummer.

Mit einem Kabinettsbeschluss mit Wirkung vom 7. Juni 2015 erhebt die Türkei nun auch Zusatzzölle i.H.v. 20 % auf Waren der exPos. 9405 (HS), z.B. Beleuchtungskörper und Lampen.

Ebenfalls zum 7. Juni 2015 ist ein weiterer Kabinettsbeschluss in Kraft getreten, wonach bei der Einfuhr von Waren der Pos. ex 8508, 8509 und 8516 (HS) Zusatzzölle i.H.v. 30% bzw. 10% (auf Zubehör und Teile) anfallen. Betroffen sind z.B. Staubsauger und andere elektrische Haushaltsgeräte.

Mit einem weiteren Kabinettsbeschluss vom 20. Juni 2015 erhebt die Türkei Zusatzzölle in Höhe von 30% auf Waren der Zolltarifposition 4202 (HS). Unter diese Position fallen Waren wie Reisekoffer, Handkoffer, Kosmetikkoffer und Aktenkoffer, Aktentaschen, Schultaschen, Etuis und ähnliche Waren aus Leder, rekonstituiertem Leder, Kunststofffolien, Spinnstoffen, Vulkanfiber oder Pappe, oder ganz oder überwiegend mit diesen Stoffen oder mit Papier überzogen.

Das türkische Wirtschaftsministerium hat für bestimmten Stabstahl, Draht, Stacheldraht, Gitter, Nägel und ummantelte Drähte durch den Erlass Nr. 2015/7749 Schutzzölle erlassen. Betroffen sind (bestimmte) Waren der Zolltarifnummern ex 7215, 7217, ex 7228, 731300, 73142010, 731700, ex 831130, wie der Seite 3 des Dokumentes im Anhang zu entnehmen ist. Die Zölle gelten nur für Länder, mit denen die Türkei weder eine Zollunion noch ein Freihandelsabkommen unterhält. Der Zollsatz beträgt 25%.

Voraussetzung für die zollfreie Einfuhr aus der EU ist neben der Warenverkehrsbescheinigung A.TR der Nachweis des Ursprungs durch Vorlage eines Ursprungszeugnisses. Die Erhebung autonomer Schutzmaßnahmen im Rahmen der Zollunion mit der EU ist zulässig, da zwischen der EU und der Türkei kein Binnenmarkt besteht. Übersichten über die betroffenen Waren- und Länderkreise finden Sie nach diesem Text.

Für Fragen steht Ihnen die Deutsch-Türkische Industrie- und Handelskammer zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerin ist:

Frau Sati Gör Tekbas
Telefon: +90(212)3630500
Email: info@dtr-ihk.de

Ihr Ansprechpartner
Slim Derouiche
Slim DerouicheReferent Außenwirtschaft
Tel.: 07131 9677-137Fax: 07131 9677-129slim.derouiche@heilbronn.ihk.de
Alexander Kress
Alexander KressAußenwirtschaft
Tel.: 07131 9677-219Fax: 07131 9677-129alexander.kress@heilbronn.ihk.de
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • Google+
Facebook
Twitter
XING
YouTube