Header Image
Afrika
DOKUMENTNUMMER: INT008556

TUNESIEN: neue Anforderung an Handelsdokumente für Importe von ausgewählten Warengruppen

Der tunesische Zoll fordert ab dem 30. Oktober 2017 für ausgewählte Produktgruppen zusätzlich zu den bisher geforderten Handelsdokumenten die Vorlage einer Kopie der EU-seitig erstellten Ausfuhrzollanmeldung (Ausfuhrbegleitdokument - ABD). Dieses Dokument soll eine Wertangabe zur Sendung beinhalten.

Die geplante Neuregelung soll die folgenden Produktgruppen umfassen:

  • Trocken-/ Hülsenfrüchte und Gewürze
  • Konservierungsstoffe
  • Kekse, Feine Backwaren, alle Sorten von Süßigkeiten und Säften
  • Kosmetik- und Hygieneprodukte
  • Haushaltsprodukte aus Kunststoff
  • Tragefertige Bekleidung (Prêt-à-porter)
  • Schuhe
  • Modeschmuck
  • Mobiltelefone und deren Zubehör
  • Spielwaren
  • Ersatzteile für KFZ und Motorräder
  • Kaffee (alle Sorten)
  • Zucker
  • Tee
  • Reis

Die entsprechende Verordnung der tunesischen Zollbehörde (bisher nur in arabischer Sprache) finden Sie im Downloadbereich.

Sowohl die AHK in Tunis als auch die Europäische Kommission sind derzeit mit der tunesischen Zolldirektion im Gespräch, um der Neuregelung in geplanter Form entgegenzuwirken.

Der DIHK wird die IHKs über den weiteren Verlauf informiert halten.

Quelle: DIHK.de

Ihr Ansprechpartner
Slim Derouiche
Slim DerouicheReferent Außenwirtschaft
Tel.: 07131 9677-137Fax: 07131 9677-129slim.derouiche@heilbronn.ihk.de
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • Google+
Facebook
Twitter
XING
YouTube